12.3.2013 Zeilarn. Am späten Montagabend kam es aus noch nicht geklärten Umständen zum Vollbrand einer Lagerhalle im Gemeideteil Kellndorf.

Bei dem Brandobjekt handelt es sich um eine ca. 50 x 30 Meter große Lagerhalle in Holzständerbauweise.
Auf der südlich ausgerichteten Dachsseite war großflächig eine PV-Anlage angebracht. Im Inneren des Gebäudes waren Stroh- uznd Heuballen, ca. 50 Tonnen Getreide sowie ein landwirtschaftlicher Anhänger gelagert.

Aus bisher unbekannter Ursache entstand in der Halle gegen 22.15 Uhr ein Feuer, das sich in kurzer Zeit zu einem Vollbrand ausbreitete. Die Halle brannte bis auf die Fundamente nieder.

Personen waren nicht in Gefahr. Der entstandene Sachschaden liegt ersten Schätzungen zu Folge bei ca. 200.000 Euro.

Zur Brandbekämpfung waren rund 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren Schildthurn, Tann, Gumpersdorf und Obertürken unter Leitung des Kommandanten von Schildthurn im Einsatz. Auch Kreisbrandrat Prex machte sich am Brandort ein Bild der Lage.

Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Passau trafen vor Ort die ersten polizeilichen Feststellungen.
Die weitere Sachbearbeitung zur Ermittlung der Brandursache wird vom zuständigen Fachkommissariat fortgesetzt.