13.2.2013. Am Faschingsdienstag, 12.2.2013, fand bei relativ kalten Temperaturen der Weißenhorner Faschinsumzug und das anschließende Faschingstreiben in der Weißenhorner Altstadt statt. Im Vorfeld der Veranstaltung führten Beamte der Polizeiinspektion Weißenhorn zusammen mit zwei Mitarbeitern des Jugendamtes Neu-Ulm gemeinsame Kontrollen von 110 Jugendlichen rund um die Veranstaltung durch.

Hierbei wurden 18 Flaschen Schnaps und 16 Flaschen Bier sichergestellt oder entsorgt. Bei drei Jugendlichen bzw. Kindern, der Jüngste war erst 13 Jahre alt, konnten Zigaretten vorgefunden werden, die sichergestellt wurden.

Trotz der widrigen Witterung säumten etwa 10.000 Besucher die Strecke des Faschingsumzuges. Während der Umzug ohne besondere Vorkommnisse ablief, waren im Anschluss beim Narrentreiben im Stadtgebiet doch einige Sicherheitsstörungen zu verzeichnen:

· Gegen Ende des Umzuges musste ein 14 Jähriger aufgrund seiner starken Alkolisierung mit dem Sanka ins KKH Weißenhorn verbracht werden.

· Gegen 14.00 Uhr fiel einer Polizeistreife im Bereich der Supermärkte beim Neuffenplatz eine Jugendliche auf, die sich gerade übergab. Mit deutlich über 0,8 Promille wurde sie im Anschluß der Mutter übergeben.

· Um 15 Uhr bekam eine 17 Jährige von einem anderen Mädchen mehrere Ohrfeigen verpaßt. Grund hierfür war, daß sich die Geschädigte mit Zärtlichkeiten an ihren Exfreund heranmachte, was wiederum ihrer „Nachfolgerin“ und zugleich Täterin mißfiel.

· Etwa zur gleichen Zeit zündete ein Unbekannter außerhalb des „Oberen Tores“ einen pyrotechnischen Gegenstand in einem Abfallbehälter. Dieser wurde hiebei erheblich beschädigt und die anwesenden Personen um den Tatort könnten ein Knalltrauma erlitten haben. Sollten Passanten dadurch eine Ohrverletzung davongetragen haben, so werden sie gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Weißenhorn zu melden. Ebenso bittet die Polizei um Hinweise zu der Person, die den Knallkörper gezündet hat. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Weißenhorn – Tel.: 07309 / 96550

· In der feiernden Menschenmenge wurde von den Beamten ein mit Haftbefehl gesuchter 22-jähriger Bosnier entdeckt, der festgenommen und zur Polizeiinspektion Weißenhorn verbracht wurde. Der Haftbefehl konnte von ihm durch Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren Hundert Euro abgewendet werden.

· Gegen 16.30 Uhr meldeten Passanten ein völlig betrunkenes Mädchen in der Schulstraße. Als sich ein Rettungswagen näherte, rannte das Mädchen davon und verschwand in der Menge. Auch die Polizeistreifen konnten sie nicht wiederfinden.

· Kurz nach 18.00 Uhr wurde ein 18 Jähriger aus Buch Opfer seiner Alkoholisierung. In einem Einkaufsmarkt in der Herzog-Georg-Straße spuckte er im Markt auf den Boden, was den Leiter des Marktes veranlaßte, ihn des Hauses zu verweisen. Mit dieser Maßnahme zeigte sich der Heranwachsende nicht einverstanden und beleidigte den Marktleiter. Hierbei kam es dann zu einem kleineren Gerangel, welches durch einen zufällig anwesenden Diensthundeführer unterbunden wurde.

Die Präsenz der Polizei Weißenhorn, unterstützt vom Einsatzzug Neu-Ulm, einem Diensthundeführer und Mitarbeitern des Jugendamtes Neu-Ulm, sowie das kühle Wetter trugen dazu bei, dass die Maschkerer beim Feiern weitestgehend „kühlen Kopf“ behielten und sich sowohl die Anzahl der Alkoholisierten als auch die Zahl der Körperverletzungen und andere Sicherheitsstörungen in einem moderaten Bereich bewegten.
(PI Weißenhorn)