13.3.2013 Reichenberg. Bei einem Verkehrsunfall auf der B 19 auf Höhe Reichenberg (Y-Spange) sind am Dienstagnachmittag drei Personen verletzt worden. Eine Fahrschülerin kam ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit einem entgegenkommenden Pkw frontal zusammenstieß. Aufgrund der Verletzungen mussten die Fahrschülerin und der Fahrlehrer ins Krankenhaus verbracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden.

Eine 17-Jährige war mit ihrem Fahrschulfahrzeug und dem 35-jährigen Fahrlehrer auf der B 19 in Richtung Giebelstadt unterwegs. Zum Unfallzeitpunkt gegen 14.20 Uhr herrschte starker Schneefall und die Fahrbahn war schneebedeckte und entsprechend glatt. Die Fahrschülerin musste verkehrsbedingt ihren VW-Golf abbremsen, schätzte aber den der Witterung angepassten Bremsdruck falsch ein.

Durch das zu starke Bremsen kam ihr Fahrzeug ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es schließlich zum Frontalzusammenstoß mit einem Pkw Audi, A 8. Der entgegenkommende 39-jährige Fahrer aus Würzburg wurde dabei nur leicht verletzt und erlitt ein Schleudertrauma. Die Fahrschülerin aus dem Landkreis Würzburg hatte sich mehrere Prellungen und ebenfalls ein Schleudertrauma zugezogen und erlitt einen Schock. Zur Erstversorgung waren zwei Notärzte an der Unfallstelle. Die Fahrschülerin und ihr Fahrlehrer, der eine Fraktur am linken Arm erlitt, mussten in die Universitätsklinik in Würzburg eingeliefert werden.

Beide Fahrzeuge wurden massiv im Frontbereich eingedrückt. Der Sachschaden wird auf insgesamt 32000 Euro geschätzt. Die B 19 war für die Dauer der Unfallaufnahme und aufgrund der Bergungs- und Reinigungsarbeiten bis 15.50 Uhr komplett gesperrt.