13.3.2013 München. Am Dienstag, 12.3.2013, gegen 20:45 Uhr, fuhr ein Notarztwagen mit einem Notfallpatienten die Lindwurmstraße stadtauswärts. Am Rettungsfahrzeug waren die Sondersignale eingeschaltet. An der Kreuzung mit der Poccistraße fuhr der 29-jährige Fahrer bei Rotlicht geradeaus. Dabei stieß er mit dem von rechts kommenden VW eines 21-jährigen Münchners zusammen, der bei Grünlicht die Kreuzung überqueren wollte. Der VW wurde anschließend in eine Gruppe von drei Fußgängerinnen geschleudert, die gerade die Lindwurmstraße überqueren wollte.

Zwei Fußgängerinnen kamen mit Schürfwunden und Prellungen zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Die Dritte wurde mit einem Schleudertrauma und diversen Prellungen stationär aufgenommen. Der Notarzt und ein Rettungssanitäter erlitten Kopfverletzungen und diverse Prellungen. Sie wurden ambulant behandelt. Der VW-Fahrer zog sich eine Schulterprellung zu. Auch er musste nur ambulant behandelt werden. Der Notfallpatient wurde in ein anderes Rettungsfahrzeug umgebettet. Er wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Am Rettungswagen entstand ein Schaden von ca. 15.000 €. Der Schaden am VW wurde auf ca. 3.000 € geschätzt.

Die Unfallstelle (Lindwurmstraße) war für die Dauer der Unfallaufnahme für 2,5 Stunden komplett gesperrt. Es kam zu keinen nennenswerten Störungen.