14.3.2013 Hof. Sachschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro und ein nicht mehr bewohnbares Mehrfamilienhaus. So lautet die traurige Bilanz eines Dachstuhlbrandes vom Mittwochabend in der Wunsiedler Straße.

Anwohner bemerkten den Brand gegen 22.30 Uhr und verständigten über Notruf sofort die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken. Als die Hofer Feuerwehr, Rettungsdienst mit Notarzt und die Polizei am Brandort an der Wunsiedler Straße eintrafen, schlugen aus dem Dachstuhl eines Mehrfamilienwohnhauses bereits helle Flammen. Die 18 Bewohner des Anwesens konnten sich selbst ins Freie retten.

Um sie kümmerte sich der Rettungsdienst. Eine 33-Jährige erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste kurz behandelt werden. Mitarbeiter der Stadt Hof bemühten sich um die Unterbringung der frierenden Hausbewohner, die bei eisigen Temperaturen nicht mehr in ihre Wohnungen zurück konnten. Letztendlich fanden alle zunächst bei Verwandten und Bekannten eine vorläufige Unterkunft.

Trotz des raschen Eingreifens der Feuerwehr, die den Brand mit 60 Einsatzkräften anging, brannte der Dachstuhl total aus. Ersten Feststellungen zufolge brach das Feuer im Dachboden des Hauses auf.

Die Brandursache ist noch unklar. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Hof hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen.