15.1.2013 Oberammergau. Am Montag, 14. Januar 2013, hielten sich in einem Hotel in Oberammergau mehrere hochrangige Diplomaten und Militärs zu einem Empfang auf. Vor Beginn der abendlichen Veranstaltung wurden die Räume des Hotels von Sprengstoffhunden durchsucht. In einem Raum schlugen die Hunde an. Die hinzugerufene technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes konnte aber schon wenig später Entwarnung geben.

Die Hunde hatten kurz vor 19:00 Uhr im Bereich einer Steckdose in einem Zimmer angeschlagen. Daraufhin wurden die wenigen Gäste im 1. und 2. Stock des Gebäudes zum Verlassen ihrer Räumlichkeiten aufgefordert. Die angeforderten Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes untersuchten die entsprechende Stelle, fanden aber keinerlei Hinweise auf oder Spuren von Sprengstoff.

Die Beamten der Polizeistation Oberammergau und der Operativen Ergänzungsdienste Weilheim konnten die Räume um 20:40 Uhr wieder frei geben und die Bereitschaft für die Einsatzkräfte von Feuerwehr, BRK und des Notarztes aufheben.

Die Gäste des Hotels waren zu keiner Zeit gefährdet und die Abendveranstaltung, die in einem anderen Gebäudetrakt stattfand, verlief weiterhin störungsfrei.