15.4.2013. Am Montagvormittag ist es im Zuge eines Überholmanövers zweier Lkw zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein bislang unbekannter Lastzug hatte auf der A 3 zwischen Rohrbrunn und Marktheidenfeld einen Zug aus Rheinland-Pfalz überholt und war offenbar zu früh wieder nach links eingeschert. Der 37-jährige Lastwagenfahrer wich aus und prallte heftig gegen die Leitplanke. Unter anderem riss dadurch der Tank der Zugmaschine.

Gegen 10.00 Uhr war der 37-Jährige mit seinem Sattelzug mit Auflieger in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs. Sein 26-Tonner hat Milch geladen. Etwa 100 Meter vor einem dortigen Parkplatz überholte ihn ein Kraftfahrkollege. Offenbar schätzte dieser jedoch beim Wiedereinscheren nach links den Abstand zu dem Überholten falsch ein. Diesem blieb nur noch die Wahl nach rechts auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Durch dieses Fahrmanöver prallte der 26-Tonner allerdings gegen die Leitplanke und die Betoneinfassung einer Brücke.

Der 37-Jährige kam mit dem Schrecken davon. Weniger glimpflich verlief der Unfall was den Sachschaden anbelangt. Bei der Zugmaschine riss der komplette Tank auf und rund 650 Liter Diesel liefen aus und ins Erdreich. Der Auflieger verkeilte sich im Bereich des Brückengeländers. Unverzüglich rückte die örtliche Freiwillige Feuerwehr an und unternahm erste Maßnahmen gegen das auslaufende Öl. Auch das zuständige Wasserwirtschaftsamt wurde von der Polizei informiert.

Die Sachbearbeiterin des Falles sucht jetzt Unfallzeugen, die insbesondere das Überholmanöver beobachtet haben und weitere Hinweise auf den überholenden Lastwagen geben können. Bislang ist nur bekannt, dass er ein gelbfarbenes Kennzeichen hatte und eine weiße Plane. Anrufe bitte unter Tel. 06021/ 857-2530.