16.1.2013 Aham. Ein Schwerverletzter und 12000 lebende Hühner, die aufgrund der herrschenden Kälte schnell evakuiert werden mussten, sind die Bilanz eines Frontalzusammenstosses zwischen einem Pkw und einem Sattelzug.

Vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr der Lenker eines Mitsubishi Colt von Dingolfing her kommend am Mittwoch, 16.01.2012, gegen 04.46 Uhr, auf der Staatsstraße in Richtung Aham. Am Ortseingang von Guntendorf geriet das Fahrzeug ins Schleudern, prallte zunächst gegen einen Fahrbahnteiler, dann gegen ein Hauseck und anschließend einen entgegenkommenden Sattelzug.

Zum Glück erlitt der Pkw-Fahrer „nur“ schwere Verletzungen, Lebensgefahr bestand nicht. Er wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Landau/Isar verbracht. An seinem Pkw entstand Totalschaden.

Die Zugmaschine des Sattelzugs wurde bei dem Zusammenprall ebenfalls schwer beschädigt. Auf dem Auflieger waren 12000 lebende Junghühner geladen. Über die Spedition konnte trotz nächtlicher Stunde erreicht werden, dass unverzüglich ein Ersatzfahrzeug anrückte, die Tiere dadurch rechtzeitig weitertransportiert werden konnten und so keinen Schaden erlitten.

Die Unfallstelle war knapp zwei Stunden komplett gesperrt. Sie wurde durch die Feuerwehren aus Aham und Loizenkirchen abgesichert und die Umleitung durch diese gewährleistet.