17.1.2013 Regensburg. 67 Verkehrsfälle, davon acht mit zwölf glücklicherweise nur leicht verletzten Personen, ereigneten sich zwischen 05:00 Uhr und 10:00 Uhr am 17.1.2013 im Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz.

Schwerpunkte waren hierbei nicht erkennbar. Sowohl die Autobahn, Bundes- und Staatsstraßen aber auch die Stadtgebiete sei es die von Weiden, Amberg oder Regensburg waren hiervon betroffen.
Beim absoluten Gros der Unfälle blieb es bei Blechschäden, nachdem die Fahrzeuge in Straßengräben rutschten oder mit anderen Fahrzeugen kollidierten. Durch den morgendlichen Berufsverkehr waren selbst bei den Kleinunfällen Stauungen und Behinderung die Folge.

Aus der Vielzahl der Unfälle seien in zeitlicher Abfolge einige herausgegriffen. Gegen 05.30 Uhr kam der Lenker eines Pkws in Pfakofen/Lk. Regensburg von der Fahrbahn ab und riss einen Stromkasten aus seiner Verankerung. Auf der BAB A 3 kam es im Bereich der Anschlussstelle Wörth zu einem Unfall, bei dem ein Kleinwagen auf der Richtungsfahrbahn Regensburg von der Fahrbahn abkam und dort im Graben umstürzte. Zur Bergung war es notwendig einen Kran hinzuzuziehen. Dieser Unfall ereignete sich gegen 06.45 Uhr.

Auf der Bundesstraße 15 zwischen Hagelstadt und Köfering kam ein Autolenker gegen 07.20 Uhr von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Wagen im angrenzenden Feld. Er blieb unverletzt. Am Autobahnkreuz Regensburg ereignete sich gegen 08.30 Uhr ein Auffahrunfall bei dem zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Dies im Überleitungsbereich der A 93/Fahrtrichtung München zur A 3 Fahrtrichtung Nürnberg. Möglicher Ausfluss dieses Kleinunfalles war., dass Lkw an der Steigungsstrecke von der A 93 zur A 3 feststeckten. Es war notwendig die Autobahn für kurze Zeit komplett zu sperren. Nachdem Räumfahrzeuge im Einsatz waren konnten die Lkw ihre Fahrt fortsetzen.