19.12.2012 Werneck, Landkreis Schweinfurt. Bei einem Verkehrsunfall auf der A 70 ist am Dienstagabend ein Autofahrer schwer verletzt worden. Der 29-Jährige war während eines Überholvorganges gegen einen leeren Gefahrgut-Sattelzug geprallt. Die Autobahn war in einer Fahrtrichtung sechs Stunden gesperrt.

Gegen 19:45 war der Mann mit seinem VW Polo in Richtung Würzburg unterwegs, als zwischen dem Werrntaldreieck und der Anschlussstelle Werneck auf der linken Spur die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Pkw geriet schließlich seitwärts unter den Sattelauflieger des leeren Benzintankfahrzeuges und verkeilte sich. Durch den seitlichen Aufprall geriet der Sattelzug nach rechts von der Autobahn ab und kam an einer Böschung schräg zum Stehen.

Der Polo-Fahrer konnte sich selbst aus seinem Pkw befreien, musste aber zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Bergung des Tankfahrzeuges und des darunter verkeilten Pkw musste die A70 bis ca. 2:00 Uhr in Richtung Würzburg gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die A71 zurück auf die A70 umgeleitet.

Aufgrund ausgelaufener Flüssigkeiten verständigte der Einsatzleiter der vor Ort arbeitenden Feuerwehreinsatzkräfte einen Verantwortlichen des Wasserwirtschaftsamtes, der im Laufe des Mittwochs die Entscheidung trifft, ob kontaminiertes Erdreich abgetragen werden muss. An der Unfallstelle waren Feuerwehreinsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Grafenrheinfeld und Bergrheinfeld eingesetzt.