19.2.2013 Fürth. Eine Spur der Verwüstung verursachte am Montagnachmittag, 18.2.2013, ein Busfahrer bei einem Verkehrsunfall im Fürther Stadtteil Stadeln. Dabei erlitt er eine Kopfplatzwunde, weitere Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Der Fahrer (52) war kurz vor 16:00 Uhr zusammen mit einem Fahrgast (männlich, 57 Jahre) mit dem Bus der Infra Fürth, Linie 173, vom Fischerberg kommend in Richtung Herboldshofer Straße unterwegs. Nach dem Überqueren der Stadelner Hauptstraße verlor der 52-Jährige, nach bisherigen Erkenntnissen aus gesundheitlichen Gründen, die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf die Gegenfahrbahn.

Dabei streifte er einen entgegenkommenden Pkw BMW, dessen Fahrer (60) nicht mehr ausweichen konnte. Anschließend überrollte der Bus ein Haltestellenhäuschen und stieß einen Altkleidercontainer um, der auf einen geparkten Pkw Opel stürzte. Dann wechselte der Bus nach rechts über beide Fahrstreifen und kam in einem Garten zum Stehen, nachdem er zuvor etliche Meter Gartenzaun umgefahren hatte.

Bei dem Unfall zog sich der Busfahrer eine Kopfplatzwunde zu und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, der Fahrgast, sowie der Fahrer des BMW blieben unverletzt.

Die Verkehrspolizeiinspektion Fürth nahm den Unfall auf. Ebenso war ein Verkehrsmeister der Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg vor Ort. Auf Grund der Bergung des beschädigten Busses durch die Berufsfeuerwehren Fürth und Nürnberg sowie der Freiwilligen Feuerwehr Stadeln kommt es zur Stunde (18:30 Uhr) in der Herboldshofer Straße noch zu entsprechenden Behinderungen.

Nach bisherigen Schätzungen beläuft sich der Gesamtsachschaden auf rund 100.000 Euro.