20.2.2013. Dienstagabend kam es zur Kollision eines Zuges mit einem Pkw. Zu Schaden kam dabei niemand, der Sachschaden wird auf über 100.000 Euro geschätzt.

Gegen 19.30 Uhr war eine 74-jährige Frau aus Surberg mit ihrem Pkw auf einer Nebenstraße von Traunstein in Richtung Surberg unterwegs. Aufgrund Schneeglätte kam sie kurz nach dem Ortsteil Hufschlag von der Fahrbahn ab und kam mit ihrem Wagen auf den Gleisen der Bahnlinie Salzburg – München zum Stehen.

Die Fahrerin konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Ein mit 120 Fahrgästen besetzter Reisezug der von Salzburg in Richtung München unterwegs war erfasste den auf den Gleisen stehenden Skoda.

Der Pkw wurde durch den Aufprall völlig zerstört. Lokführer, Fahrgäste und Pkw-Fahrerin wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Feuerwehr und Rotes Kreuz waren mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an der Unfallstelle. Die Passagiere wurden mit Fahrzeugen der Feuerwehr und des Roten Kreuzes und schließlich auch mit einem Ersatzzug zum Bahnhof Traunstein gebracht. Dort wurden sie von Einsatzkräften der Feuerwehr und des Roten Kreuzes betreut, bis sie ihre Reise mit dem Ersatzzug fortsetzen konnten.

Die Bahnlinie war für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt. Nach dem Abtransport der Passagiere konnte das Gleis in Richtung Salzburg freigegeben werden. Wegen einem Schaden an der Oberleitung war die Bahnstrecke in Richtung München Stunden gesperrt.

Am Zug und an der Oberleitung entstand ein Schaden von ca. 100000 Euro. Der Zug konnte die Fahrt bis zum nahegelegenen Traunsteiner Bahnhof fortsetzten. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 6000 Euro.

Insgesamt 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Surberg, Wonneberg, Traunstein und der umliegenden Feuerwehren sowie 15 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes waren zur Absicherung der Unfallstelle, Transport der Passagiere und deren Betreuung im Einsatz. Der Notfallmanager der Deutschen Bahn sowie zwei Streifen der Bundespolizei waren ebenfalls vor Ort. Beamte der Polizeiinspektion Traunstein nahmen den Unfall auf.