21.2.2013 Garmisch-Partenkirchen. Am Mittwochnachmittag, 20.2.2013, ist ein Skifahrer abseits der gesicherten Skipiste im Alpspitzgebiet tödlich verunglückt. Er wurde als Vermisst gemeldet und konnte im Rahmen einer Suchaktion leblos geborgen werden.

Im Skigebiet Garmisch Classic fuhr am Mittwoch, 20.2.2013, eine mehrköpfige Skigruppe vom Osterfelderkopf in Richtung Hochalm. Ein 23jähriger aus Leutenberg wollte abseits der Piste unter der Alpspitzbahn abfahren und dann zum Kreuzeck queren. Als er nicht am vereinbarten Treffpunkt erschien, wurde gegen 14:00 Uhr telefonischer Kontakt zum Rest der Gruppe aufgenommen. Scheinbar hatte sich der Mann im freien Gelände verfahren.

Durch die Bergwachtbereitschaften Garmisch-Partenkirchen und Grainau, sowie der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei, wurde daraufhin eine große Suchaktion mit Unterstützung des Polizeihubschraubers gestartet. Im Verlaufe der Nacht konnte eine Skispur gefunden und das Handy des Vermissten geortet werden. Gegen Mitternacht wurde der 23jährige Mann im sogenannten Roten Graben, am Fuß einer ca. 80 Meter hohen Felswand, aufgefunden. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen konnte der Vermisste nicht mehr lebend geborgen werden.