22.1.2013 Reichertsheim. Baumfällarbeiten endeten am Montag, 21.01.2013, tödlich für einen 66-jährigen Mann. Nach den ersten Erkenntnissen kriminalpolizeilicher Ermittlungen ist ein Fremdverschulden auszuschließen.

Der ehemalige Landwirt hatte sich am Vormittag allein zu Baumfällarbeiten etwas abgesetzt von seinem landwirtschaftlichen Anwesen auf den Weg gemacht. Als er am Nachmittag noch nicht wieder zurückgekehrt war, sah der Sohn nach dem Rechten und fand ihn unter einem Baum liegend. Zusammen mit einem Nachbarn befreite er den 66-Jährigen, für den jedoch jede Hilfe zu spät kam. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traustein hat am Montagnachmittag die Ermittlungen aufgenommen. Nach den jetzigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der etwa 35 cm starke Baum, den der ehemalige Landwirt gerade fällen wollte, bei der Aktion brach und ihn unter sich begrub. Weitere Personen waren an den Baumfällarbeiten nicht beteiligt.