22.4.2013 Bischbrunn. Ein Auffahrunfall auf der A3 hat am Montagvormittag für einen rund sieben bis acht Kilometer langen Stau gesorgt. Offenbar aus Unachtsamkeit war ein Autofahrer gegen das Heck eines Wohnwagens geprallt. Dieser drehte sich samt Zugfahrzeug und blockierte die Fahrbahn. Verletzt wurde entgegen erster Meldungen niemand.

Kurz vor 11.00 Uhr war der 39-jährige Fahrer eines VW Caddy auf dem rechten Fahrstreifen der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt a.Main unterwegs. Offenbar aus Unachtsamkeit übersah er einen vor ihm fahrenden Renault mit Wohnanhänger aus Ungarn. Er prallte einigermaßen heftig gegen das Gespann, so dass dieses vom rechten über den linken Fahrstreifen schleuderte und in der Mittelleitplanke einschlug. Quer über beiden Fahrstreifen kamen der Pkw und der Wohnanhänger zum Stehen.

Der VW Caddy wurde ebenso stark beschädigt, war nicht mehr fahrbereit und musste – wie das Gespann – abgeschleppt werden. Den insgesamt entstandenen Sachschaden schätzt die Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach auf mehrere Tausend Euro. Die örtliche Freiwillige Feuerwehr unterstützte die Polizei bei den Verkehrslenkungsmaßnahmen und den erforderlichen Bergungs- und Aufräumarbeiten. Für rund eineinhalb Stunden lief der Verkehr währenddessen über den Standstreifen.