24.3.2013 Würzburg. Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen gewaltbereiter Fußballfans zieht die Würzburger Polizei jetzt Bilanz. Demnach sind nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen zwei Polizeibeamte verletzt und drei Personen vorläufig festgenommen worden. 40 Personalienfeststellungen wurden durchgeführt und 60 Platzverweise ausgesprochen. Der angerichtete Sachschaden dürfte sich auf etwa 2.000 Euro belaufen.

Wie bereits berichtet waren Fans des TSV 1860 München II schon am Samstagvormittag zu dem Spiel gegen die Würzburger Kickers nach Würzburg angereist und hatten sich einer Gaststätte in der Semmelstraße aufgehalten. In diesem Lokal wollten sich zunächst die Fans der Würzburger Kickers treffen. Um eine Konfrontation zu vermeiden, gingen diese jedoch in Absprache mit der Polizei in eine andere Gaststätte.
Beim Zug der München-Fans durch die Innenstadt in Richtung Stadion kam es dann in der Eichhornstraße trotz intensiver Polizeibegleitung zu Sachbeschädigungen. Dabei wurden mehrere Auslagen von Geschäften im Vorbeigehen absichtlich umgestoßen. Bei fünf Gewerbetreibenden entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 2000 Euro.

Am Stadion überrannten dann ca. 50 Fans den für die Kasse aufgestellten Biertisch und verschafften sich so Zutritt zum Stadion. Durch Polizeibeamte konnte nach kurzer Zeit das Tor geschlossen und ein geregelter Einlass fortgesetzt werden. Trotz der aggressiven Stimmung der Fans kam es während dem Spiel zu keinen weiteren Sicherheitsstörungen.

Nach der Partie fuhren etwa 100 Fans mit der Straßenbahn in Richtung Innenstadt. Dort versuchten sie, eine Buchhandlung zu stürmen. Dies konnte von begleitenden Polizeibeamten allerdings unter Einsatz von Pfefferspray verhindert werden. Bei dieser Aktion wurden die Buchauslagen im Außenbereich von den sehr aggressiven Fans umgestoßen und die Polizisten angegriffen. Ein Beamter wurde dabei an den Augen verletzt und musste in der Universitäts-Augenklinik ambulant behandelt werden. Ein weiterer Polizist erlitt Verletzungen durch einen Fußtritt in den Genitalbereich.

Im Anschluss verteilten sich die Fans in Kleingruppen in der Innenstadt und wurden von Polizeibeamten bis zum Hauptbahnhof begleitet. Im Zug, der um 17.47 Uhr Würzburg verließ, übernahmen dann Beamte der Bundespolizei die Münchner Fans.

Die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wurden von einer Einheit der Bereitschaftspolizei Nürnberg, der Bundespolizei sowie Diensthundeführern aus Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg unterstützt.

Die Beamten nahmen drei Personen wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchten Diebstahls vorläufig fest. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten wieder entlassen. Weiterhin wurden von ca. 40 Personen die Personalien festgestellt und etwa 60 Platzverweise erteilt. Die Ermittlungen werden bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt geführt.