24.1.2013 Bayreuth. Ein Verkehrsrowdy zwang einen Autofahrer am Donnerstag auf der Bundesautobahn A9, nahe Bayreuth, zum Anhalten. Danach spielte er sich noch als falscher Polizist auf.

Am Donnerstagmorgen, gegen 1:00 Uhr, war ein 27-jähriger Ingolstädter mit seinem Audi auf der Autobahn in Richtung München unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt Bayreuth-Nord blendete hinter ihm ein dunkler Kleinwagen der Marke VW mehrfach auf, überholte den Ingolstädter und bremste seine Geschwindigkeit bis zu Stillstand ab.

Auf dem Standstreifen kam der Fahrer des dunklen Fahrzeugs zum 27-Jährigen, erklärte er sei Polizeibeamter und verlangte die Ausweispapiere. Angeblich habe er während der Fahrt telefoniert.

Da sich der angebliche Polizist trotz mehrfacher Aufforderungen nicht ausweisen konnte, leistete der Audifahrer dessen Anweisung mit zur nächsten Ausfahrt zu kommen keine Folge. Die von ihm informierte „richtige“ Polizei konnte den falschen Kollegen nicht mehr feststellen, da der Geschädigte das Kennzeichen des dunklen Fahrzeugs in seiner Aufregung nur teilweise abgelesen hatte. Es handelte sich um eine Bayreuther Zulassung, der falsche Polizist war 30 – 40 Jahre alt, dunkel gekleidet, trug eine Wollmütze und sprach fränkischen Dialekt.

Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Bayreuth, 0921/506-2330, in Verbindung zu setzen.