27.4.2013 Passau. Am Freitagabend, kurz vor 18:00 Uhr, kollidierte ein Fahrgastschiff auf der Donau mit der Unterseite der Luitpoldbrücke in Passau.

Das unter maltesischer Flagge fahrende Fahrgastschiff „Belvedere“ legte am Abend von der Anlegestelle in Passau mit 96 Passagieren und 41 Besatzungsmitgliedern ab und versuchte flussabwärts an der Innmündung zu wenden. Dabei verpasste der Schiffsführer die für eine Durchfahrt ausreichend hohe Mitte der Luitpoldbrücke, geriet zu weit nach rechts und streifte mit dem aufgebauten Steuerhaus die Unterseite der Brücke.

Das Steuerhaus wurde weggerissen, das Schiff dadurch manövrierunfähig und lief unterhalb der Ilzmündung auf Grund. Die Grundberührung führte zu einem leichten Wassereinbruch, der mit bordeigenen Pumpen stabilisiert werden konnte. Mit Hilfe eines weiteren Binnenschiffes konnte der Havarist wieder zur Anlegestelle zurück geschleppt werden. Die „Belvedere“ erhielt ein Weiterfahrverbot bis zur Reparatur des Schadens. Die Fahrgäste werden heute von einem Ersatzschiff übernommen und können dann ihre Reise nach Budapest fortsetzen.

Der Schaden am Havaristen wird auf ca. 200 000 Euro geschätzt. An der Luitpoldbrücke entstand kein sichtbarer Schaden.

Der Schiffsunfall wurde von der Wasserschutzpolizei Passau aufgenommen.