29.12.2012 Obernburg. Am frühen Samstagmorgen war ein Autofahrer mehrere Kilometer auf der autobahnähnlich ausgebauten Bundesstraße 469 bei Obernburg unterwegs. Glücklicherweise kam es dabei zu keinem Verkehrsunfall. Es wurde offenbar auch niemand gefährdet. Der Rentner hatte die falsche Fahrtrichtung selbst bemerkt und wollte gerade wenden, als er von der Polizei gestoppt wurde. Auf den 81-Jährigen kommt nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren zu.

Um 04.20 Uhr hatte sich ein Autofahrer gemeldet, dem der Geisterfahrer entgegen gekommen war. Sofort machten sich mehrere Streifenbesatzungen der Polizei auf die Suche nach dem Falschfahrer. Beamte der Obernburger Polizei entdeckten den gesuchten Pkw dann am Ende der Ausbaustrecke Höhe Trennfurt. Hier war der ältere Herr am Steuer gerade dabei zu wenden.

Wie sich herausstellte, war der aus dem Neckar-Odenwald-Kreis stammende Rentner in Obernburg falsch auf die B 469 aufgefahren. Danach war der 81-Jährige auf der Richtungsfahrbahn Aschaffenburg in Richtung Miltenberg unterwegs. Nach einigen Kilometern war der Senior aber selbst auf seine falsche Fahrweise aufmerksam geworden und hatte dann versucht zu wenden. Genau in dem Moment war schließlich die Polizei zur Stelle.

Der 81-Jährige hatte offenbar vollkommen die Orientierung verloren und wurde von den Beamten bis Laudenbach gelotst. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, konnte er dann die restlichen Kilometer nach Hause alleine fortsetzen. Die Geisterfahrt auf der B 469 bleibt für den Rentner natürlich nicht ohne Konsequenzen. Auf den älteren Herrn kommt nun ein Ordnungswidrigkeitenanzeige zu.