3.3.2013 Rosenheim-Happing. Das Nebengebäude eines großen Landgasthofes im Rosenheimer Stadtteil Happing geriet am Morgen des Sonntag, 3. März 2013, in Brand. Die Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen von dem Anbau auf das Hauptgebäude zwar durch ihr rasches Eingreifen verhindern, der entstandene Sachschaden beträgt aber dennoch etwa 250.000 Euro.

Ein Mann erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Die Untersuchungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim geführt.

Um kurz vor 08:00 Uhr wurde der Brand der Polizeieinsatzzentrale von einem Anwohner mitgeteilt. Sofort wurde die Meldung an die Integrierte Leistelle weitergegeben und von dort aus die Feuerwehren aus und um Rosenheim in den Einsatz geschickt. Beim Eintreffen der Wehren stand bereits ein großer, hölzener Anbau des bekannten Landgasthofes in Vollbrand.

Den mehr als 100 Einsatzkräften gelang es aber, ein Übergreifen des Feuers auf das Haupt- und Hotelgebäude zu verhindern. Durch die starke Rauchentwicklung war es aber auch dort zu Schäden gekommen. In dem abgebrannten Nebengebäude wurden, neben anderem Inventar, auch drei Pkws zerstört, der darin und daneben abgestellt waren. Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf 250.000 Euro geschätzt.

Alle Angestellten und Gäste, die sich um diese Zeit in dem Gast- und Beherbergungsbetrieb befanden, konnten von den Rettungs- und Hilfskräften rechtzeitig aus dem Gebäude gebracht werden. Ein Angestellter des Gasthofes erlitt aber eine leichte Rauchgasvergiftung.

Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Rosenheim übernahmen noch vor Ort die Untersuchungen. Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.