4.4.2013 Lengfurt. Weil er einen Auffahrunfall vermeiden wollte, ist am frühen Mittwochabend ein Autofahrer mit seinem Pkw in den Gegenverkehr ausgewichen und anschließend in ein entgegenkommendes Fahrzeug geprallt. Zwei Menschen sind bei der Karambolage zum Teil schwer verletzt worden.

Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 17:30 Uhr am Ende der Main-Brücke zwischen Lengfurt und Trennfeld. Ein aus Richtung Lengfurt kommender Pkw-Lenker wollte mit seinem Auto nach links in Richtung Trennfeld abbiegen und musste wegen entgegenkommender Fahrzeuge verkehrsbedingt warten.

Ein nachfolgender Autofahrer erkannte diese Situation zu spät. Um ein Auffahren auf den wartenden Linksabbieger zu verhindern, wich der Mercedes-Fahrer nach links auf die Gegenfahrbahn aus und übersah hierbei einen in Richtung Lengfurt Pkw der Marke Proton. Beide Autos stießen frontal zusammen, wobei der Fahrer des Proton in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde.

Die Feuerwehr musste den Mann mit der Rettungsschere befreien, bevor er schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Der Mann hinter dem Steuer des Mercedes erlitt leichte Verletzungen. Ersten Einschätzungen nach wird ein Sachschaden in Höhe von 15.000 bis 20.000 Euro angenommen.

Die über die betroffene Brücke führende Neuffstraße wurde für die Dauer der Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Bei dem unfallverursachenden Mercedes-Fahrer handelt es sich um einen 38-Jährigen aus dem Landkreis Main-Spessart. Der Mann konnte nach einer Untersuchung das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Weniger Glück hatte der Fahrer, welcher von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden musste. Der ebenfalls im Landkreis Main-Spessart wohnende 70-Jährige erlitt schwere Verletzungen, die eine intensive Behandlung im Krankenhaus erforderlich werden ließen.