31.1.2013 München-Harlaching. Am Mittwoch, 30.1.2013, waren zwei 20 und 39 Jahre alte Verkäuferinnen kurz nach Ladenschluss gegen 20:00 Uhr, noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt, als ein Kunde Einlass begehrte. Die 20-Jährige öffnete deswegen nochmals die automatische Tür und wies den Kunden ab. Dieser ging dann auch wieder weg.

Noch bevor die junge Frau die Tür wieder verschließen konnte, drängten zwei unbekannte Männer unter Vorhalt einer Waffe in den Laden.

Die beiden Verkäuferinnen wurden mit einer Pistole und einem Messer bedroht. Während die 39-jährige Frau angewiesen wurde, sich auf den Boden zu legen, musste ihre Kollegin unter Waffengewalt die Kasse öffnen und das Bargeld an einen der Täter übergeben. Dieser steckte das Geld sofort in eine mitgebrachte Plastiktasche. Die Verkäuferin wurde dann aufgefordert, die nächste Kasse zu öffnen.

In diesem Moment ertönte von draußen ein lautes Geräusch. Daraufhin flüchteten die unbekannten Räuber mit der Beute aus der einen Kasse. Von einem unbeteiligten Zeugen konnten sie noch bis zur Bad-Wiessee-Straße verfolgt werden. Dort verlor sie der Zeuge aus den Augen.

Die beiden Verkäuferinnen kamen mit dem Schrecken davon.
Sie wurden körperlich nicht verletzt. Sie verständigten die Polizei. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang negativ.

Täterbeschreibung:
Waffenträger
Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, sprach deutsch mit leicht ausländischem Akzent; bekleidet mit blauer/dunkler Jeanshose, schwarzer, glänzender Jacke, schwarzen Schuhen, er trug Handschuhe und schwarze Maskierung und führte eine Waffe mit

Messerträger
Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftige Statur, sprach deutsch mit ausländischem Akzent; dunkel gekleidet, trug graue Mütze, führte Messer mit ca. 15 cm langer Klinge bei sich und eine Plastiktüte.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere der Kunde, der noch Einlass begehrte und die Täter vermutlich gesehen hat, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.