6.12.2012 Unterfranken. Insbesondere im Bereich Mainfranken und Main-Rhön kam es seit Mittwochabend zu mehreren Unfällen, die auf schnee- oder eisglatte Fahrbahnen zurückzuführen sind. Ernsthaft verletzt wurde niemand.

A7, Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen. Ein Pkw-Fahrer kam Mittwoch, um 20:20 Uhr, auf der A7, zwischen den Anschlussstellen Wildflecken und Bad Brückenau auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen.

Ein nachfolgender Pkw-Fahrer wich auf den rechten Fahrstreifen aus, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Der nächste Pkw-Fahrer reagierte zu spät und rammte mit seinen Mietwagen den stehenden Pkw auf der Überholspur. Alle Personen blieben unverletzt.

A7, Schondra, Lkr. Bad Kissingen. Am Donnerstag wurde um 6:50 die Autobahnmeisterei verständigt, weil sich hinter der Raststätte Rhön-Ost und im Auffahrtsbereich von der Rastanlage zur Autobahn A7 in Richtung Fulda eine dicke Eisschicht gebildet hatte. Der Streudienst der Autobahnmeisterei war bereits unterwegs. Zwischen 8 und 9 Uhr wurden die Lkw’s auf der Rastanlage nach und nach vom Eis befreit. Um 9:00 Uhr war das Gebiet wieder befahrbar.

A7, Schondra, Lkr. Bad Kissingen. Am Donnerstag, um 7 Uhr, wollte ein Lkw-Fahrer trotz der vereisten Fahrbahn von der Rastanlage Rhön-Ost auf die A7 Richtung Fulda auffahren. Dabei rutschte er gegen die Leitplanke. Es entstand geringer Sachschaden.

A70, Bergrheinfeld, Lkr. Schweinfurt. Zwischen der Anschlussstelle Werneck und dem Autobahndreieck Werntal kam am Donnerstag, gegen 07:14 Uhr, auf eisglatter Fahrbahn zu einem Verkehrsunfall auf der Überholspur. Eine Pkw-Fahrerin schleuderte gegen die Mittelschutzplane und wurde dabei leicht verletzt. Die Autobahnmeisterei war bereits zum Abstreuen unterwegs. Im Rückstau ereignete sich gegen 07:43 noch ein Kleinunfall.

A70, Werneck, Lkr. Schweinfurt. Eine Pkw-Fahrerin aus dem Lkr. Würzburg fuhr am Donnerstag, gegen 07.15 Uhr, von der A7 auf die A70 in Richtung Schweinfurt. Zwischen dem Autobahnkreuz und der Anschlussstelle Werneck kam sie beim Fahrstreifenwechsel auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw blieb total beschädigt im Grünstreifen stehen.

A7, Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen. Ein Fahrzeugführer aus dem Lkr. Bad Kissingen fuhr am Donnerstag, gegen 07:25 Uhr, auf der A7, im noch 3spurigen Bereich nach der AS Hammelburg, in Richtung Würzburg. Auf eisglatter Fahrbahn kam er ins Schleudern und blieb beschädigt auf der linken Fahrspur entgegen der Fahrtrichtung stehen. Nach Eintreffen der Polizei wurde der Pkw auf die Standspur gebracht und später abgeschleppt.

A7, Werneck, Lkr. Schweinfurt. Am Donnerstag, um 7:57 wird gemeldet, dass sich ein Pkw auf der A 7, zwischen dem Autobahnkreuz Werneck und der Rastanlage Riedener Wald, ins Schleudern gekommen und auf der linken Fahrspur zum Stehen gekommen ist. Der Fahrer war noch einmal mit dem Schrecken davongekommen und konnte seine Fahrt fortsetzen.

Langendorf, Lkr. Bad Kissingen. Die A 7 musste ein in nördliche Richtung fahrender Trucker am späten Mittwochnachmittag wegen einer bestehenden Vollsperrung an der AS Wasserlosen verlassen. Der 36-jährige Mann folgte zunächst der ausgeschilderten Umleitung und befuhr die Staatsstraße 2293 in Richtung Fuchsstadt, um an der nächsten Anschlussstelle wieder auf die Autobahn zu fahren. Unterwegs zeigte ihm dann sein Navigationsgerät eine kürzere Strecke zur AS Hammelburg. Diesem Rat folgend bog er auf die angezeigte Kreisstraße 42 in Richtung Langendorf ab und bereute dies bereits nach 300 Metern. An einer Steigung blieb er mit 16 Tonnen geladenem Stahl auf der schneebedeckten Fahrbahn hängen. Durch eigene Befreiungsversuche driftete die Sattelzugeinheit auf der seitlich abfallenden Fahrbahn nach links weg und rutschte auf das Bankett. Von dort konnte er erst von einem verständigten Abschleppunternehmer mit schwerem Gerät wieder befreit werden. Außer entsprechenden Bergungskosten entstand nur minimaler Sachschaden in Höhe von ca. 100,- Euro an einem verschobenen Leitpfosten.

Zeitlofs, OT Weißenbach, Lkr. Bad Kissingen. Am Mittwochabend verlor ein Pkw-Fahrer auf der Strecke von Weißenbach nach Zeitlofs die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und schließlich nach links von der Fahrbahn ab. Dabei wurde ein Krötentunnel beschädigt. Am Pkw, der durch ein Abschleppunternehmen geborgen wurde, entstand ebenfalls erheblicher Frontschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 1500 Euro.

Maßbach, Lkr. Bad Kissingen. Am Mittwoch, um 20.30 Uhr, kam es im Ortsteil Volkershausen zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde.
Eine Audi-Fahrerin war auf der Schweinfurter Straße, auf schneebedeckter Fahrbahn, in einer Rechtskurve ins Schleudern geraten. Dabei stieß sie mit einem VW-Golf zusammen, der ihr auf der Gefällestrecke entgegenkam. Die 17-jährige Golf-Fahrerin wurde in ein Schweinfurter Krankenhaus eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nach dem Anstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf 6000 Euro.
Unfallzeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen; Tel: 0971/7149-0, zu melden.

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zu schnell unterwegs für die mit Schneematsch bedeckte Fahrbahn war vermutlich eine 18-jährige Ford-Fahrerin, die Mittwochnacht auf der B 279 ins Schleudern geriet. Der Pkw rutschte über die Fahrbahn und prallte gegen die Leitplanke. Die junge Frau blieb glücklicherweise unverletzt, der Schaden an Fahrzeug sowie Leitplanke dürfte sich auf ca. 7000 Euro belaufen.

Zeil. Von Zeil kommend war am frühen Mittwochabend eine 45jährige Frau mit ihrem BMW auf der B 26 Richtung Ziegelanger unterwegs. Auf der dortigen Eisenbahnbrücke geriet sie infolge Schneeglätte ins Schleudern und prallte gegen die linke Leitplanke, wo sich der Pkw um 180 Grad drehte, ehe er stehenblieb. Schaden ca. 2000 Euro. Die 45jährige blieb unverletzt.
Zu allem Unglück war jedoch auch noch eine weitere 28jährige BMW-Fahrerin kurze Zeit später von Zeil in Richtung Ziegelanger gefahren, der das gleiche Missgeschick passierte: Schleudern nach links, Drehung und Aufprall auf den ersten nach dem Unfall zum Stehen gekommenen BMW. Schaden in diesem Fall 6000 Euro.

Zellingen, Lkr. Main-Spessar. Am Mittwochabend ist eine 27-Jährige mit ihrem VW bei glatter Fahrbahn im Graben gelandet. Die Frau war von Würzburg kommend auf der Staatsstraße unterwegs, als sie gegen 23.30 Uhr in den Kreisverkehr einfuhr. Dabei verschätzte sie sich offensichtlich in den Fahrbahnverhältnissen. Anstatt wie beabsichtigt in Richtung Mainbrücke weiterzufahren, verlor sie auf der glatten Fahrbahn die Gewalt über den Golf. Der VW rutschte geradeaus weiter, kam dann von der Fahrbahn ab und fuhr einen Abhang hinunter.

Weil sich die beiden Insassen wegen der verklemmten Türen zunächst nicht selbst aus dem Fahrzeug befreien konnten, erfolgte dafür die Alarmierung der Feuerwehren aus Zellingen und Retzbach. Auch Notarzt und Rettungsdienst wurden verständigt.Bei der ärztlichen Untersuchung stellte sich dann glücklicherweise heraus, dass die Frau und ihr 33-jähriger Beifahrer mit dem Schrecken davon gekommen waren. An dem VW dürfte allerdings Totalschaden eingetreten sein.