5.2.2013. Gegen 14:30 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 20 ein schwerer Verkehrsunfall. Ein mit zwei Personen besetzter Pkw geriet in den Gegenverkehr und prallte gegen einen entgegenkommenden Sattelzug. Die Insassen des Pkw wurden schwerstverletzt und in ein Klinikum gebracht. Der Fahrer des Lkw wurde leichtverletzt.

Am Dienstag, 5.2.2013, gegen 14:30 Uhr, wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 gemeldet. Ein mit zwei Personen besetzter Pkw fuhr auf der Bundesstraße 20 in Richtung Landau. Das Auto war mit einem 18-jährigen Mann und einer 21-jährigen Frau besetzt. Der Pkw geriet zwischen der BAB A3 und der Abfahrt Straubing Nord , auf der in diesem Bereich in Fahrtrichtung Landau zweispurig ausgebauten B 20, auf das Bankett.

Bei dem Versuch gegenzusteuern schleuderte das Auto gegen einen entgegenkommenden, tschechischen Sattelzug und wurde anschließend auf den rechten Fahrbahnrand zurückkatapultiert. Bei dem Zusammenstoß wurde der Pkw total beschädigt. Die 21-jährige wurde schwerstverletzt und kam mit einem Rettungswagen in das Klinikum Straubing. Der 18-jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Deggendorf gebracht.

Der 31-jährige Fahrer des Sattelzuges erlitt leichte Verletzungen, sein Beifahrer blieb unverletzt. Zur Klärung des Unfallherganges wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Straubing ein Gutachter hinzugezogen und bei der 21-jährigen eine Blutentnahme durchgeführt. Ein Alkotest bei dem Fahrer des Sattelzuges verlief vor Ort negativ.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass der Pkw von der 21-jährigen gelenkt wurde. Am Einsatzort waren ca. 30 Kräfte der Feuerwehren Steinach und Parkstetten unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Krieger und Kreisbrandmeister Schießl zu Verkehrssicherungsmaßnahmen eingesetzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 30.000,- Euro. D