8.1.2013 Dingolfing. Während einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern kam es am frühen Sonntagmorgen zu einer Messerstecherei, in deren Folge drei Beteiligte Verletzungen erlitten. Der Freund einer jungen Frau war wohl mit einer Kontaktaufnahme zwischen seiner Begleiterin und einem Mann nicht einverstanden.

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen kam es im Bereich einer großen Dingolfinger Discothek am 06.01.2013, kurz vor vier Uhr, zu einer folgenschweren Auseinandersetzung zwischen mehreren Discobesuchern.

Ein 21jähriger in Landau/Isar wohnender Mann traf sich dort mit seiner Freundin und einigen weiteren Freunden aus seiner Wohngegend. Während dieses Aufenthaltes nahm ein 24jähriger Mann aus Straubing mit der Begleiterin des 21Jährigen Kontakt auf. Dies missfiel dem Begleiter der jungen Frau. Deswegen stellte er den Mann aus Straubing einige Zeit später zur Rede. Währenddessen sich der Streit über das vorgeworfene Fehlverhalten zuspitzte und in eine körperliche Auseinandersetzung gipfelte, kam es zu einigen Messerstichen, die nach derzeitigem Ermittlungsstand wohl von einem 22jährigen Mann aus Landau/Isar ausgingen.

Dabei erlitten zwei 24jährige Männer, die zu einer Gruppe aus Straubing gehörten, Verletzungen durch Stiche in die Bauchgegend. Die Verletzungen mussten in Krankenhäusern stationär versorgt werden. Zwei Beteiligte erlitten so schwere Verletzungen, dass eine Notoperation erforderlich war. Lebensgefahr besteht nicht.
Ein weiterer 29jähriger Beteiligter erlitt u.a. eine Kopfplatzwunde die ambulant ebenfalls in einem Krankenhaus versorgt werden musste. Das ganze Geschehen entwickelte sich zu einer größeren Rauferei.
Am Höhepunkt der Auseinandersetzung waren mehrere Personen, aufgeteilt in zwei Gruppen, beteiligt.

Der Haupttäter konnte sich zunächst unerkannt vor dem Eintreffen der Polizeistreifen vom Tatort entfernen. Das Messer war ebenfalls nicht auffindbar. Die eingesetzten Polizeistreifen und der Beamten der Kriminalpolizei Landshut nahmen umgehend die umfangreichen Ermittlungen auf. Erste Ermittlungserfolge und die Feststellung erster Beteiligter und Zeugen konnten bereits am Sonntag erreicht werden. Ebenso konnte bereits eine Festnahme durchgeführt werden.

Der 22jährige Haupttäter stellte sich der Landshuter Polizei am Montag.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Landshut und der Kriminalpolizei Landshut hinsichtlich versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und weiteren Körperverletzungsdelikten dauern an. Der 22jährige Messerstecher wurde am heutigen Dienstag gegen 15.00 Uhr dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landshut zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Hier erging Untersuchungshaftbefehl.

Das zur Tat benutzte Messer wurde nach Angaben des Täters nach den Geschehnissen wohl in der Isar entsorgt.