8.12.2012 Karbach. Im Laufe des Donnerstagnachmittag hat ein Bürger aus Karbach gemeldet, dass er einen metallenen Gegenstand in einem Bach bei den Fischteichen zwischen Karbach und Birkenfeld gefunden hätte, bei dem es sich möglicherweise um eine Bombe oder Granate handeln könnte.

Nachdem durch die Überprüfung der Marktheidenfelder Polizei nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, um welche Art Munition es sich handelt, wurde das Sprengkommando Nürnberg-Feucht verständigt.

Deren Mitarbeiter sind als Spezialisten für sogenannte Kampfmittelbeseitigung zuständig. Nach deren Eintreffen konnte schnell geklärt werden, dass es ich bei dem ca. 100 Zentimeter langen Gegenstand um eine 75 Kilogramm Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg handelt.

Nachdem der Zünder allerdings nicht mehr vorhanden war, und somit offensichtlich keine Explosionsgefahr bestand, wurde die Bombe geborgen, und wird auf einem geeigneten Gelände fachgerecht entsorgt.