6.12.2012 Heldritt. Ein Toter und geschätzte 120.000 Euro Sachschaden sind die traurige Bilanz eines Wohnhausbrandes in Heldritt am Donnerstagvormittag.

Eine Nachbarin bemerkte, gegen 10:45 Uhr, das Feuer in dem Anwesen in der Straße „Zur Schwaige“ und verständigte sofort die Integrierte Leitstelle. Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Technischem Hilfswerk eilten an den Einsatzort. Der Anwohner des Hauses, ein 59 Jahre alter Mann, wurde noch vermisst. Über 60 Mann der örtlichen und umliegenden Feuerwehren kämpften gegen den Brand und die über Stunden immer wieder auflodernden Flammen.

Da das Haus nach dem Löschen des Feuers stark einsturzgefährdet war, musste das Technische Hilfswerke zunächst die Decke abstützen, um ein Betreten des Brandortes zu ermöglichen. Für den 59-jährigen, alleinigen Bewohner kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot aus dem Erdgeschoss des Anwesens geborgen werden.

Die Brandfahnder der Kriminalpolizei Coburg kamen vor Ort, ihre Ermittlungen zur Ursache des Feuers dauern an. Während des Feuerwehreinsatzes war die Durchfahrt von Heldritt komplett gesperrt.