6.2.2013 München. In der Nacht von Dienstag, 5.2.2013, auf Mittwoch, 6.2.2013, hatte ein 44-jähriger Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma seinen Dienst-Pkw vor einem Anwesen in der Elsenheimer Straße geparkt und sich auf seinen Rundgang begeben. Den Zündschlüssel hatte er im Zündschloss des Ford stecken lassen.

Als der Wachmann seine Runde beendet hatte, sah er, wie gerade jemand mit seinem Dienstfahrzeug davon fuhr. Der Wachmann meldete den Fahrzeugdiebstahl sofort der Polizei, die die Fahndung nach dem Ford aufnahm. Über Funk erfuhr auch eine Besatzung der Verkehrspolizei München, die gerade eine Geschwindigkeitsmessung in der Tegernseer Landstraße durchführte, von dem Diebstahl.

Exakt um 03:38 Uhr passierte der gestohlene Pkw mit 102 km/h das Messfahrzeug. Die beiden Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf, wobei sie von weiteren Polizeifahrzeugen unterstützt wurden.

Auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Holzkirchen versuchte der Fahrzeugdieb einen Streifenwagen abzudrängen und beschädigte diesen dabei. An der Raststätte Irschenberg konnte der Dieb schließlich gestellt und festgenommen werden.

Bei ihm handelt es sich um einen 50-jährigen Deutschen, der zur Zeit in einem Krankenhaus untergebracht und von dort am Tag zuvor geflohen war. Da bei dem Münchner Alkoholkonsum festgestellt wurde, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Gegen ihn wird nun wegen mehrerer Straftaten ermittelt.