8.1.2013 München. Am Montag, 7.1.2013, gegen 16:10 Uhr, betrat ein 58-jähriger Mann den Justizpalast in der Prielmayerstraße in der Maxvorstadt und ging zum Pförtner. Er erklärte, dass er eine Rechtsberatung benötige. Der Pförtner lehnte dies ab und erklärte ihm, dass dies nur mit einem vereinbarten Termin möglich sei.

Der Mann ging dann wortlos in der Sicherheitsschleuse hin und her und hatte plötzlich eine Pistole in der Hand. Diese richtete er gezielt auf eine Glasscheibe in der Zugangstür, die sich hinter der Sicherheitsschleuse befindet und drückte mehrfach den Abzug. Es löste sich aber kein Schuss.

Danach legte er wortlos die Pistole in das Schubfach zum Pförtnerraum, ging zu einer Tasche und holte dort ein Messer und eine täuschend echt aussehende Feuerzeugpistole heraus. Auch diese beiden Gegenstände legte er in das Schubfach.

Durch alarmierte Justizwachtmeister und das Sicherheitspersonal konnte der Mann überwältigt und festgenommen werden.

Über einen Erlass eines Haftbefehls wird heute entschieden.