8.3.2013 München. Am Donnerstag, 7.3.2013, gegen 13:45 Uhr, fuhr ein 22-Jähriger mit seinen Mercedes CLK auf dem dritten von drei Fahrstreifen des Luise-Kiesselbach-Platzes. Der 22-Jährige übersah, dass sich aufgrund der Ampelschaltung im Bereich des Luise-Kiesselbach-Platzes/Albert-Roßhaupter-Straße bereits ein Rückstau gebildet hatte. Als er erkannte, dass er eine Kollision mit dem vor ihm befindlichen Pkw nicht mehr vermeiden konnte, lenkte er sein Fahrzeug nach rechts über den zweiten bis hin zum ersten Fahrstreifen des Luise-Kiesselbach-Platzes.

Der 22-Jährige touchierte dabei den auf dem zweiten Fahrstreifen stehenden Skoda einer 53-Jährigen, der dadurch leicht beschädigt wurde. Er hatte trotz seines Manövers ein noch so hohes Tempo, dass er mit der Front seines Mercedes gegen das Heck eines Opel Corsa prallte und diesen erst auf den davor befindlichen BMW schob, der daraufhin gegen einen VW Golf einer 22-Jährigen geschoben wurde.

Am Opel Corsa, wie auch am Mercedes entstand hoher Sachschaden. Der BMW und der VW Golf wurden nur leicht beschädigt.

Die 19-jährige Opelfahrerin wurde durch die Berufsfeuerwehr München aus ihrem Pkw geborgen und mit dem Rettungsdienst wegen Rückenverletzungen in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Die BMW-Fahrerin wurde lediglich leicht verletzt.

Durch den Unfall mussten zwei der drei Fahrstreifen des Luise-Kiesselbach-Platzes in nordwestlicher Richtung bis 15.25 Uhr gesperrt werden. Es kam deshalb zu starken Verkehrsbehinderungen auf dem Mittleren Ring vor dem Luise-Kiesselbachplatz.