18.2.2013 Zellingen. Im Zuge von Rodungsarbeiten am Benediktusberg haben Arbeiter einer Firma vergangene Woche in Retzbach Überreste eines menschlichen Skeletts gefunden. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen hinsichtlich der Identität des Toten aufgenommen.

Am vergangenen Mittwochnachmittag waren die Mitarbeiter einer Firma im nicht zugänglichen Steilbereich des Berges damit beschäftigt, Buschwerk und Bäume zu roden. Dabei stießen sie auf menschliche Knochen und informierten die Karlstadter Polizei, die unverzüglich die Kripo Würzburg einschaltete.

Die Skelettteile wurden sichergestellt und werden jetzt im Institut für Rechtsmedizin untersucht. Dabei geht es primär um die Identifizierung des Toten. Inwieweit ein Vermisstenfall aus dem Jahr 1986 in der Region dabei eine Rolle spielt, kann erst nach Abschluss der Begutachtungen durch die Mediziner gesagt werden.