17.1.2013 München. Wie bereits im berichtet, war der 49jährige Geschädigte durch einen Angriff des Tatverdächtigen schwer verletzt worden.

Er hatte mehrere Messerstiche erlitten, bei denen es auch zu schweren inneren Verletzungen gekommen war. Der Geschädigte konnte erst nach mehrwöchiger Versorgung auf der Intensivstation bzw. monatelangem Aufenthalt in der Klinik in eine Pflegeeinrichtung entlassen werden.

Nachdem sich sein Zustand dort jedoch wieder verschlechtert hatte, mußte er erneut in eine Klinik eingeliefert werden, wo er nach kurzem Aufenthalt am Donnerstag, 10.1.2013, verstarb.

Ob zwischen der Tathandlung und dem jetzt erfolgten Ableben ein strafrechtlich relevanter Kausalzusammenhang besteht, konnte allein durch die erfolgte Obduktion nicht geklärt werden. Hierzu sind weitere Untersuchungen im Institut für Rechtsmedizin der LMU München notwendig.

Der Tatverdächtige ist seit der Tat in Untersuchungshaft.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge kommen als Tatmotiv persönliche Zwistigkeiten in Betracht.