15.12.2012 Bamberg. Tragisch endete am Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall auf dem Areal des Bamberger Hafens. Ein 47-jähriger, österreichischer Reedereimitarbeiter aus dem Landkreis Würzburg stürzte mit seinem Fahrzeug über die Kaimauer ins Hafenbecken. Der Mann aus Unterfranken verstarb trotz rascher Hilfe in einem Krankenhaus.

Gegen 13 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle in Bamberg der Notruf ein, dass soeben ein Fahrzeug ins Hafenbecken gefahren sei. Eine Schiffsbesatzung und Hafenmitarbeiter reagierten blitzschnell und konnten den Wagen mit Bootshaken vor dem vollständigen Sinken retten. Der Fahrzeugführer konnte sich allerdings nicht befreien und musste im eisigen Wasser verbleiben. Die mittlerweile eingetroffenen Einsatzkräfte der Bamberger Feuerwehr sicherten den fast vollständig gesunkenen Wagen mit einem Seil. Ein Hafenkran konnte dann das Fahrzeug aus dem Wasser bergen. Unter Reanimationsmaßnahmen eines Notarztes kam der Mann mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Dort verstarb er trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte.

Die Verkehrspolizei Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Demnach kam der 47-jährige Reedereimitarbeiter mit seinem Mercedes auf dem Hafengelände aus bislang ungeklärter Ursache von der Ladestraße ab und stürzte in das Hafenbecken.