18.5.2013 Gemünden. Am frühen Freitagabend ist es im Innenstadtbereich zu einem tragischen Unfall gekommen, bei dem ein neunjähriges Mädchen ums Leben kam. Die Mutter, die mit ihrem Pkw mit Anhänger losgefahren war, hatte ihre Tochter offensichtlich übersehen bzw. nicht im Blickfeld.

Gegen 18.00 Uhr war die 45-Jährige in der Scherenbergstraße mit ihren Pkw und einem Anhänger, der mit drei gepressten Heuballen beladen war, mit ihren beiden Töchtern unterwegs. Auf Höhe eines Zebrastreifens hielt die Frau am rechten Fahrbahnrand an, um ihre Kinder aussteigen zu lassen. Sowohl die vorne sitzende 15-jährige Tochter, als auch die hinten sitzende jüngere Tochter, stiegen nach rechts zum Gehweg hin aus. Anschließend fuhr die Mutter mit ihrem Gespann los und hielt nach ca. 15 Meter wieder an, als sie ihre schreiende ältere Tochter bemerkte.

Aus bislang ungeklärter Ursache war das neunjährige Mädchen beim Anfahren zwischen Fahrzeug und Anhänger gekommen, so dass es vom Anhänger überrollt worden war. Das Kind trug dabei so schwere Verletzungen davon, dass es sofort tot war. Auch die herbeigerufenen Rettungssanitäter und ein Notarzt mit Rettungshubschrauber, konnten das Mädchen nicht mehr wiederbeleben.

Die Mutter, die Schwester und der herbeigeeilte Vater aus dem Landkreis Main-Spessart standen nach dem Unfall unter Schock. Eine Unfallsachverständige wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen.
Die Sachbearbeitung führt die Polizeiinstation Gemünden.