24.4.2013 Alzenau. Am Mittwochnachmittag hat eine Regionalbahn an einem unbeschrankten Bahnübergang in der Stadtmitte einen Pkw erfasst. Die 67-Jährige am Steuer des Wagens wurde dadurch derart schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort verstarb. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Alzenau.

Gegen 14:40 Uhr überquerte die Frau am Steuer des Renault Twingo den mit einer Lichtzeichenanlage ausgestatteten Bahnübergang in der Wingertstraße. Dabei wurde das Auto von der zwischen Schöllkrippen und Hanau verkehrenden Regionalbahn erfasst. Der Renault der Frau aus dem Landkreis Aschaffenburg wurde in der Folge rund 50 Meter mitgeschleift bis der Zug zum Stehen kam.

Die 67-Jährige, die heute Geburtstag hat, war in ihrem Wagen eingeschlossen und konnte von Ersthelfern, darunter zwei Beamte der Aschaffenburger Kripo, aus dem Renault befreit werden. Sofort leiteten die Zeugen Erste Hilfe Maßnahmen ein und reanimierten die Schwerverletzte. Allerdings kam für sie jede Hilfe zu spät.

Für die rund 20 Reisenden in der Regionalbahn wurde einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Auch ein Notfallmanager des Betreibers war vor Ort. Der Zugverkehr auf der Strecke ist bis auf Weiteres eingestellt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs kam auf Anordnung der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger an die Unfallstelle.