13.3.2013 Kitzingen. Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 ist am Dienstagabend Sachschaden in Höhe von nahezu 60.000 Euro entstanden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein LKW-Fahrer hatte auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren. In der Folge stürzte der Auflieger um. Die Zugmaschine kam auf der Außenleitplanke zum Stehen.

Der 50-Jährige waren gegen 17.15 Uhr von Göttingen kommend in Richtung Ulm unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Kitzingen und Marktbreit kam der Fahrer wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in Schleudern. Dabei stürzte der Auflieger um und kam auf dem Standstreifen und dem rechten Fahrstreifen zum Liegen. Die aus 26 Tonnen Rapspellets bestehende Ladung ergoss sich in der Folge über die Fahrbahn.

An der Zugmaschine wurde der Tank aufgerissen, aus dem dann 600 Liter Kraftstoff ausliefen. Deswegen werden am Mittwoch umfangreiche Erdarbeiten an der Unfallstelle erforderlich sein.