17.2.2013 Schweinfurt. Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in der Jägerstraße ist am Samstagnachmittag dem Sachstand nach glücklicherweise nur ein Bewohner leicht verletzt worden. Die Schweinfurter Polizei hat die umliegenden Häuser evakuiert und den Bereich großräumig abgesperrt. Vor Ort befand sich auch ein Großaufgebot der Schweinfurter Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Die Gasversorgung für den unmittelbaren Bereich wurde vorsorglich abgeschaltet.

Kurz nach 17:30 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein Notruf, dass es zu einer Explosion in einem Haus in der Jägerstraße gekommen ist. Der 38-jährige Bewohner war ersten Erkenntnissen zur Folge zum Zeitpunkt der Explosion zu Hause und hatte Glück im Unglück.

Er konnte sich selbst aus dem Anwesen retten und kam dem Sachstand nach leicht verletzt davon. Rettungsdienst und ein Notarzt kümmerten sich sofort um den Mann, danach wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Doppelhaushälfte wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen, ist einsturzgefährdet und damit unbewohnbar.

Binnen weniger Minuten waren mehrere Streifen der Schweinfurter Polizei, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerkes vor Ort. Der Gefahrenbereich wurde sofort abgesperrt. Hierbei kamen auch Kräfte der Bereitschaftspolizei aus Würzburg zum Einsatz. Die Stadtwerke Schweinfurt stoppten die Gasversorgung für den betroffenen Straßenzug und stellten den Strom für das explodierte Haus ab. Elf Bewohner benachbarter Gebäude wurden nach ihrer Evakuierung vom Rettungsdienst versorgt und betreut. Wann die Anwohner zurück in ihre Wohnhäuser können, ist derzeit noch unklar. Ebenso unklar ist die Ursache für die Explosion. Hierzu hat die Schweinfurter Kriminalpolizei die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.