29.4.2013 Mainburg. Einsatz der „ganz besonderen Art“: Zur Bergung eines „übergewichtigen Zechers“ musste neben der örtlichen Polizei sogar die Feuerwehr alarmiert werden.

Ein ganz besonderes „Einsatzschmankerl“ hatte die Mainburger Polizei zusammen mit der Mainburger Feuerwehr und dem Rettungsdienst am Sonntag (28.04.13) gegen 03.45 h zu bewältigen. Ein Gaststättenbetreiber aus Mainburg wusste sich aufgrund eines volltrunkenen Gastes nicht mehr anders zu helfen, als die Polizei zu Hilfe zu rufen, um ihn aus der Gaststätte zu entfernen.

Wie sich herausstelle, hatte ein 28-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim „deutlichst“ über den Durst getrunken und war im engen Kellerabgang zu der Gaststätte besinnungslos zusammengebrochen. Auch mehrere Eimer Wasser als „Erstmaßnahme“ seitens des Gastwirtes zeigten keine Wirkung. Angesichts des „überdeutlichen“ Lebendgewichtes des 28-Jährigen waren auch die Polizeibeamten körperlich und der Rettungsdienst im Hinblick auf die fehlende Belastbarkeit der Trage außer Stande, die Person zu bergen. Es musste die Ferwehr Mainburg alarmiert werden, die mit einem vollen Löschzug mit Leiterwagen anrückte. Mittels eines speziellen Hebesackes und mehreren „gestandenen Mannsbildern“ konnte er aus seinem selbst gewählten Gefängnis befreit werden.

Der Mann wurde in ein Krankenhaus mit Verdacht auf Alkoholvergiftung und deutlicher Unterkühlung gebracht. Gegen den Gastwirt selbst wurden Ermittlungen nach dem Gaststättengesetz in Bezug auf die Abgabe von Alkohol an erkennbar Betrunkene eingeleitet.