4.4.2013 Würzburg. Ein Bus der Linie 52 hat kurz nach seiner Abfahrt am Würzburger Busbahnhof zunächst ein Taxi und im weiteren Verlauf einen Bürocontainer des provisorischen Reisezentrums der Deutschen Bahn gerammt und massiv beschädigt. Drei Menschen wurden bei dem Vorfall leicht verletzt. In dem Bus haben sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste befunden.

Der Fahrer des Linienbusses war gegen 06.45 Uhr vom Haltepunkt am Hauptbahnhof angefahren und musste eine 90-Grad-Kurve beschreiben, um vom Platz fahren zu können. Der Mann hinter dem Steuer des Busses habe nun die Geschwindigkeit seines Fahrzeugs nicht mehr regulieren können, wodurch er die Kontrolle über den Bus verlor.

Im weiteren Verlauf rammte der Bus zunächst ein im Kurvenbereich haltendes Taxi, in welchem sich zwei Fahrgäste befanden. Der Gelenkbus schob den Mercedes vor sich her und geriet mit seiner rechten Fahrzeugseite in die Bürocontainer des provisorischen Reisezentrums. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der äußere Container von den übrigen getrennt und um einige Meter verschoben.

Zu dieser Zeit befanden sich im Reisezentrum bereits Angestellte und Reisegäste, von denen jedoch niemand ernsthaft verletzt wurde. Eine Auszubildende der Deutschen Bahn klagte nach dem Unfall über Schulterschmerzen. Die Fahrgäste des Taxis erlitten einen Schock und mussten ebenfalls ärztlich betreut werden. Sie wollten gerade aus dem Mercedes aussteigen, als dieser von dem Bus gerammt wurde. Dem Umstand, dass sie in diesem Moment noch im Auto saßen ist es wohl zu verdanken, dass sie körperlich unverletzt blieben.

Ob ein technischer Defekt zu dem Unfall führte, oder ein Fehler des Fahrers zugrunde lag, klärt nun eine Sachverständige. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen nach auf mindestens 20.000 Euro.