10.3.2013 Irschenberg. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 10.3.2013, ist auf der Autobahn Salzburg-München ein Reisebus aus den Niederlanden vollständig ausgebrannt. Die 60 Fahrgäste konnten sich ohne Verletzungen in Sicherheit bringen.

In der Nacht auf Sonntag, kurz vor 01:00 Uhr, erreichten die Autobahnpolizei Holzkirchen mehrere Mitteilungen über einen brennenden Reisebus auf der Autobahn Salzburg-München im Bereich der Leitzachsenke. Der 39-jährige Fahrer des Doppelstockbusses aus den Niederlanden bemerkte frühzeitig die Flammen, die aus dem Motorenbereich schlugen, und stoppte das Fahrzeug auf der Autobahn. Die 60 Fahrgäste konnte sich ohne Verletzungen in Sicherheit bringen, ehe die Flammen auf den gesamten Bus übergriffen.

Die Feuerwehren aus Irschenberg, Weyarn, Miesbach und Parsberg konnten mit ca. 60 Einsatzkräften das fast vollständige Ausbrennen des Busses nicht verhindern. Die Bergung gestaltete sich aufgrund der Instabilität schwierig. Der ausgebrannte KOM wurde durch den Abschleppdienst im Bereich der vollgesperrten Autobahn entgegen der Fahrtrichtung den Irschenberg „hinaufgeschoben“. Man versuchte den Transportweg möglichst kurz zu halten, da das Wrack drohte, in seine Einzelteile zu zerfallen. Der Schaden beträgt ca. 300.000 Euro.

Für die Bergung des Reisebusses musste die Autobahn in Richtung München bis 04:30 Uhr vollständig für den Verkehr gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmer wurden an der Anschlussstelle Irschenberg abgeleitet. Aufgrund des sehr geringen Verkehrsaufkommens hielt sich der Rückstau in Grenzen.