13.12.2012 Großweil, Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Am Mittwoch Abend, 12.12.2012, ist im Wohnzimmer einer Doppelhaushälfte ein Vollbrand ausgebrochen. Ein Bewohner erlitt dabei leichte Verletzungen, der Sachschaden wird derzeit auf mindestens 300.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Weilheim hat die Ermittlungen übernommen.

Am Mittwoch Abend wurde gegen 20:25 Uhr über die Integrierte Rettungsleitstelle der Vollbrand einer Doppelhaushälfte in Großweil, Gstädtstraße, mitgeteilt. Die alarmierten Feuerwehren aus Großweil, Kochl, Schlehdorf, Sindelsdorf und Garmisch-Partenkirchen sind mit einem Großaufgebot zur Brandbekämpfung ausgerückt.

Die Löscharbeiten, die bis kurz nach Mitternacht andauerten, gestalteten sich schwierig, da die umliegenden Hydranten bereits teilweise eingefroren waren. Dennoch gelang es den Einsatzkräften, ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Doppelhaushälfte zu verhindern.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Weilheim hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Nach ersten Erkenntnissen hat der 83-jährige Brandleider am Abend den Kachelofen im Erdgeschoss seiner Doppelhaushälfte angeheizt. Als er nach wenigen Minuten zurück ins Wohnzimmer kam, stand dieses bereits in Flammen. Der Rentner versuchte vergeblich das Feuer abzulöschen und erlitt dabei vermutlich eine Rauchgasvergiftung. Er wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Das in der angrenzenden Doppelhaushälfte wohnende Ehepaar konnte rechtzeitig das Haus verlassen und sich unversehrt in Sicherheit bringen. Der Sachschaden am Gebäude wird derzeit auf mindestens 300.000 Euro geschätzt.