25.12.2012. Beim Brand eines leerstehenden Bauernhofs in der Ortschaft Burkhardsrieth wurden mehrere Katzen getötet. Der Sachschaden beträgt ca. 20.000 Euro.
Ersten Ermittlungen zufolge war ein elektrisch betriebener Frostwächter ursächlich für den Brandausbruch.

Am Heiligen Abend, gegen 08:40 Uhr, verständigte eine Bewohnerin der Ortschaft Burkhardsrieth, Gemeinde Pleystein, die ILS Nordoberpfalz über einen Brand eines seit mehreren Jahren leerstehenden Einfamilienhauses neben der Kirche in Burkhardsrieth.

Kurz zuvor bemerkte die Nachbarin einen lauten Knall und einen Feuerblitz aus dem nicht mehr bewohnten Nachbaranwesen.

Nach ersten Ermittlungen dürfte der Brand von einem elektrisch betriebenen Frostwächter verursacht worden sein. Ob ein technischer Defekt am Gerät oder eine Fehlbedienung durch den Brandleider vorgelegen hat, bedarf der weiteren Abklärung.

Zunächst entwickelte sich ein Schwelbrand, der zu einem Durchzünden der stark erhitzten Rauchgase führte. Bei dieser Rauchgasexplosion barst das Fenster des Wohnzimmers und ermöglichte so das rasche Ausbreiten des Feuers im gesamten Haus.

Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Gebäude, jedoch wurden durch den Brand mehrere im Gebäude befindliche Katzen getötet.
Nach ersten Schätzungen beläuft sich der entstandene Sachschaden auf ca. 20.000 Euro.

Durch die ILS Nordoberpfalz wurde höchste Alarmierungsstufe ausgelöst. Zum Brandort wurden neben der Ortsfeuerwehr Burkhardsrieth weiterhin die Feuerwehren Pleystein, Waidhaus, Pfrentsch, Eslarn, Vohenstrauß, Kreisbrandrat Meier, Kreisbrandinspektor Rewitzer, die Kreisbrandmeister Gösl, Kleber und Weig, sowie Notarzt Duschner und ein Fahrzeug des BRK Vohenstrauß beordert. Insgesamt befanden sich ca. 70 Einsatzkräfte am Brandort, die den Brand rasch unter Kontrolle bringen konnten. Zu einer Gefährdung angrenzender Wohngebäude kam es aufgrund des engagierten Einschreitens der eingesetzten Feuerwehren nicht.