27.1.2013. Mit schwersten Verletzungen wurde am Samstagmittag ein 32-jähriger Thüringer in eine Klinik geflogen. Er überschlug sich mit seinem Auto auf der Bundesautobahn A9, nahe dem Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstag gegen 11.15 Uhr auf der A 9 in Richtung München. Ein 32-jähriger Mann aus Thüringen war mit seinem BMW auf der A 9, zwischen den Anschlussstellen Berg und dem Autobahndreieck Bayer. Vogtland, unterwegs. Nachdem das Fahrzeug die Ausfahrt Naila passiert hatte, geriet der BMW ins Schleudern und stieß voll gegen die rechte Schutzplanke, die auf einer Länge von 50 Metern niedergewalzt wurde.

Das Fahrzeug hob anschließend im wahrsten Sinne des Wortes ab und flog gut 70 Meter durch die Luft, ehe es hinter der Schutzplanke im Schnee und auf dem Dach liegend wieder aufschlug. Im weiteren Verlauf rutschte das Fahrzeug eine ca. 10 Meter steile Böschung hinunter und kam an einem Brückenpfeiler zum Stehen.

Der Fahrzeugführer hing beim Eintreffen der Beamten der Hofer Verkehrspolizei noch kopfüber im Gurt und war noch ansprechbar. Durch den Unfall zog er sich aber schwerste äußere Verletzungen zu.

Die Freiwillige Feuerwehr Selbitz barg den Schwerverletzten aus seinem Fahrzeug. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen. Die Überleitung der A 72 mußte für die Dauer der Landung in diesem Bereich deshalb komplett gesperrt werden.

Da durch diesen Unfall noch etliche Trümmer des BMW auf der A 9 lagen, konnten vier nachfolgende Verkehrsteilnehmer nicht mehr rechtzeitig anhalten und beschädigten sich dadurch ihre Fahrzeuge.

Der BMW des Unfallverursachers hatte nur noch Schrottwert. Die Schadenshöhe am BMW beläuft sich auf ungefähr 42.000 Euro. Insgesamt entstand durch diesen Unfall ein Gesamtschaden an allen Fahrzeugen sowie den Einrichtungen der Autobahnmeisterei in Höhe von 70.000 Euro.

Der BMW-Fahrer wird nun wohl eine längere Zeit im Krankenhaus verbleiben müssen, um seine Verletzungen auszukurieren. Er hatte einen Schutzengel mit an Bord seines Fahrzeuges, denn solche Unfälle gehen häufig tödlich aus.