27.12.2012 Garmisch-Partenkirchen. Am Donnerstag Vormittag, 27.12.12, hat ein Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus einen erheblichen Sachschaden verursacht. Drei Bewohner mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Über die Integrierte Rettungsleitstelle wurde am Donnerstag Vormittag, gegen 09.10 Uhr, eine starke Rauchentwicklung in Garmisch-Partenkirchen, Fritz-Müller-Straße, mitgeteilt. Die Ferienwohnung in einem Mehrfamilienhaus war in Brand geraten.

Das Feuer wurde rechtzeitig entdeckt und durch die Bewohner innerhalb von wenigen Minuten abgelöscht. Dabei haben sich drei Personen leicht verletzt, sie mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Freiwillige Feuerwehr aus Partenkirchen war mit 45 Mann im Einsatz. Die Feuerwehrleute waren am Brandort mit Nachlöscharbeiten und der Entlüftung des Mehrfamilienhauses beschäftigt. Der Sachschaden am Gebäude wird auf rund 60.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen hat die Ermittlungen übernommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen scheint ein fahrlässiges Handeln durch die Mieter des Appartements als Brandursache vorzuliegen. Die näheren Umstände müssen allerdings noch abgeklärt werden. Das Feuer ist in der Küche einer Ferienwohnung, diese ist im ersten Stockwerk des Mehrfamilienhauses gelegen, ausgebrochen. Die Vermieterin hat den Brandgeruch wahrgenommen und ihren Ehemann verständigt. Gemeinsam mit dem Sohn haben sie das Feuer abgelöscht und sich dabei vermutlich eine Rauchgasvergiftung zugezogen.