27.12.2012 Mistelgau. Mit Rauchgasvergiftung musste am Donnerstagmorgen ein 40-jähriger Mieter ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem aus zunächst ungeklärter Ursache Feuer im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen und schließlich seine gesamte Wohnung zerstört hatte.

Gegen 7.20 Uhr hatte ein weiterer Bewohner des Hauses in der Bahnhofstraße die Brandentwicklung im ersten Stock bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert. Mit etwa 50 Mann bekämpften daraufhin die Feuerwehren Mistelgau und Glashütten den Brand in dem zweistöckigen Haus, dessen Entstehung offenbar in der Wohnung des 40-Jährigen im ersten Stock zu suchen war. Während die Wohnung im zweiten Stock durch Ruß in Mitleidenschaft gezogen wurde, kam es in Folge der Löscharbeiten im Parterre zu Wasserschäden, so dass sich der Gesamtschaden auf etwa 150.000 Euro summieren dürfte.

Zum Brandzeitpunkt hielten sich vier Personen im Haus auf. Mit Ausnahme des 40-jährigen Bewohners der betroffenen Wohnung blieben alle unverletzt.

Die Brandfahnder der Bayreuther Kripo übernahmen vor Ort umgehend die Suche nach der möglichen Brandursache. Demzufolge dürfte ein technischer Defekt an einem Elektrogerät dieses Feuer in der Wohnung im ersten Stock ausgelöst haben.