31.12.2012. Samstagnacht hielt eine alkoholisierte Autofahrerin die Polizei in Atem. Die 41-Jährige fuhr auf der Bundesautobahn A9 in falscher Richtung und brachte mehrere Brummifahrer in Gefahr. Die Polizei griff schnell ein und verhinderte Schlimmeres.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kurz nach Mitternacht, gingen zahlreiche Notrufe bei der Bayreuther Polizei über einen Falschfahrer ein. Mehrere Streifenfahrzeuge versuchten den Fahrer, der auf der A9 zwischen Bayreuth-Süd und Bindlacher Berg unterwegs war, zu stoppen.

Aus Sicherheitsgründen hielten die Polizisten außerdem den aus Richtung Norden kommenden Verkehr an.

Am Bindlacher Berg hielt dann die 41-jährige Geisterfahrerin mit ihrem Mercedes in falscher Fahrtrichtung auf dem Standstreifen. Die Polizei brachte die aus Berlin stammende Fahrerin in Sicherheit und entfernte das Auto von der Fahrbahn. Die Berlinerin war deutlich alkoholisiert. Ein Alcotest ergab rund zwei Promille Atemalkohol. Blutentnahme und die sofortige Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge.

Der geistesgegenwärtigen Reaktion zweier Brummifahrer, die dem entgegenkommenden Mercedes ausweichen konnten, und dem schnellen Einsatz der Polizeibeamten ist es zu verdanken, dass niemand zu Schaden kam.