10.2.2013 Bad Kissingen. In dringendem Verdacht, innerhalb von nur wenigen Tagen gleich mehrere Einbrüche verübt bzw. versucht zu haben, stehen zwei Männer aus Bad Kissingen.

Seit Samstag sitzt das Duo jetzt in Untersuchungshaft. Der Ältere war am Mittwoch nur wenige Stunden nach einem Gerichtstermin, bei dem er zu einer mehrmonatigen Freiheitsstrafe wegen Eigentumsdelikten verurteilt worden war, bereits wieder mit seinem Komplizen auf Diebestour.

Nach der Freilassung ging es noch am gleichen Tag mit Diebstählen munter weiter.

Wie bereits bereichtet, waren die 23 und 35 Jahre alten Männer am Mittwochabend vorläufig festgenommen worden, weil sie im Verdacht stehen, in eine Arztpraxis in Bad Kissingen eingebrochen zu sein. Dabei waren Bargeld und zahlreiche Ampullen eines Drogenersatzstoffes entwendet worden. Zu diesem Zeitpunkt trug der 35-Jährige noch den Anzug, mit dem er am Vormittag beim Amtsgericht Bad Kissingen erschienen war. Dort hatte es für ihn eine mehrmonatige Freiheitsstrafe gegeben, die er aber noch nicht antreten musste.

Nach ihrer Entlassung am Donnerstag, die in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt erfolgt ist, setzten die beiden Männer, die aus der Drogenszene bestens bekannt sind, ihre Straftatenserie ungeniert und fern jeglicher Einsicht fort. Mit einem Pflasterstein warfen sie in der Nacht zum Freitag eine Scheibe des Bürogebäudes der Heiligenfeld Klinik in Bad Kissingen ein. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Dass bei diesem Einbruch auch zwei Laptops entwendet wurden, stellte sich dann am Freitagvormittag in Schweinfurt heraus.

Am frühen Freitagmorgen versuchten die beiden Männer außerdem, in ein Drogeriegeschäft in der Bad Kissinger Luitpoldstraße einzusteigen. Mit einem Hydrantendeckel schlug einer der Männer eine Scheibe ein, die dadurch in den Verkaufsraum der Drogerie gedrückt wurde. Auch hier entstand hoher Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Um 04.15 Uhr wurde Alarm ausgelöst, der die Täter offensichtlich in die Flucht schlug. Wie sich herausstellte, war der Deckel des Hydranten in der Brunnengasse vor einer Buchhandlung herausgehebelt worden.

Danach wurde den Einbrechern das Pflaster Bad Kissingen offenbar zu heiß. Sie verlagerten ihr Tätigkeitsfeld am Vormittag nach Schweinfurt. Hier wurde der 35-Jährige um 10.40 Uhr in einem Verbrauchermarkt in der Oskar-von-Miller-Straße dabei beobachtet, wie er versuchte, das Schloss der Elektronikvitrine zu öffnen. Sein 23-jähriger Komplize stand in der Nähe Schmiere. Während der Jüngere an Ort und Stelle vom Personal festgehalten werden konnte, flüchtete der Ältere aus dem Geschäft. Streifenbesatzungen der Schweinfurter Polizei nahmen den Mann dann aber kurze Zeit später fest.

In einer Tasche, die der Beschuldigte bei sich hatte, entdeckten die Beamten dann das Diebesgut aus der Klinik in Bad Kissingen. Außerdem hatte der Mann rote Farbe an den Schuhen, die an dem Drogeriemarkt in Bad Kissingen Stunden zuvor versprüht worden war. Die beiden Männer wurden zur Dienststelle der Polizeiinspektion Schweinfurt gebracht. Der 35-Jährige wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Nach Erlass eines Haftbefehls wanderte der Mann hinter Gitter.

Sein Komplize war dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Allerdings dauerte bei ihm die Zeit in Freizeit nicht allzu lange. Der 23-Jährige packte nämlich gegen 18.00 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Hauptbahnhofstraße alkoholische Getränke im Wert von 430 Euro ein und ging ohne Bezahlung. Das Diebesgut wurde kurz danach von Zivilfahndern der Polizeiinspektion Schweinfurt sichergestellt.

Der 23-Jährige wurde erneut festgenommen. Nun hatte auch er am Samstag einen Termin beim Ermittlungsrichter. Dabei ereilte ihn dasselbe Schicksal wie seinen Komplizen. Es wurde Haftbefehl erlassen. Danach ging es auch für ihn bis auf weiteres in Untersuchungshaft. Gegen die Männer wird jetzt u.a. wegen mehreren Fällen von schwerem Diebstahl ermittelt.